Was ist E-Payment?

Der Begriff E-Payment, zu Deutsch elektronischer Zahlungsverkehr oder auch Online-Zahlungsabwicklung genannt, ist eng verbunden mit dem Begriff E-Commerce (elektronischer Handel bzw. Online-Handel). Was E-Payment aber genau ist und welche Merkmale die unterschiedlichen Zahlungsmethoden aufweisen, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag. 

Was ist E-Payment?

E-Payment | Grafische Darstellung von E-Payment | microtech.de
E-Payment ©elenabsl | fotolia | #126656113

E-Payment beschreibt die Zusammenfassung aller Zahlungsmittel im E-Commerce. Diese werden verwendet, um im Internet erworbene Waren oder Dienstleistungen zu bezahlen.

Händler, die über einen Onlineshop ihre Waren anbieten, kommen nicht um ein Angebot von E-Payment Zahlungsmethoden herum.
Zählen Vorkasse, Zahlung auf Rechnung und das Elektronische Lastschriftverfahren (ELV) zu den klassischen Zahlungsmethoden, wurden PayPal, Sofortüberweisung und Giropay speziell für das E-Payment entwickelt.

In der heutigen Zeit setzen Käufer eine gewisse Auswahl von Zahlungsmethoden voraus.

Statista dem deutschen Online-Portal für Statistik zufolge, zählt PayPal zu einem der beliebtesten Zahlungsmethoden im deutschen Online-Handel. 

Vor- und Nachteile von E-Payment

E-Payment | Grafische Darstellung von Sicher Bezahlen mit E-Payment | microtech.de
©elenabsl | fotolia | #126656113

Die Vorteile des E-Payments liegen vor allem in der Schnelligkeit des Bezahlvorganges. Händler bekommen, je nach Zahlungsmethode in Minuten den Kaufbetrag gutgeschrieben und können die Ware direkt für den Versand vorbereiten.

Das kommt nicht nur dem Handel zugute, auch Kunden profitieren von einer schnellen Kaufabwicklung und dem Versand der Ware. Einen zusätzlichen Komfort bietet PayPal seinen Kunden. Kaufen sie mehrmals innerhalb weniger Stunden über den Dienst ein, reicht eine einmalige Eingabe der Zugangsdaten, um Bezahlvorgänge abzuschließen. Diese sind sogar ab einem Warenwert von 50€ versichert.

Die Nachteile hingegen äußern sich mit dem Wegfall der Sicherheitsprüfung – ausgenommen bei der Sofortüberweisung – in Bezug auf die Zahlungsfähigkeit auf Kundenseite oder auf den Versand der Ware auf Händlerseite. Gibt es Unstimmigkeiten, fällt dies meist erst Tage später auf. Um den Kauf dennoch zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen oder um Schadensersatz einzufordern, sind dann häufig Mahnverfahren oder das Hinzuziehen eines Rechtsbeistandes nötig. 

Besonderheiten des Einkaufs im Online-Handel

Mit dem Klick auf den Kaufbutton findet ein rechtskräftiger Abschluss eines Kaufvertrages statt. Das heißt, der Händler ist verpflichtet, eine formale Rechnung auszustellen. Sollte ein Käufer die Option der Ratenzahlung wahrnehmen, hat der Händler das Recht, die gleichen Verifizierungsdaten zu verlangen, wie für einen Bankkredit.

Beiträge, die Sie interessieren könnten:

microtech.de
Datum: 09.11.2017
Back Anchor