Finanzplan – Was ist ein Finanzplan?

Der Finanzplan oder auch vollständiger Finanzplan (VoFi) ist wichtiger Bestandteil des Wirtschaftsplans. Er legt die Ein- und Auszahlungen eines Unternehmens offen. Der Wirtschaftsplan stellt dar, was ein Unternehmen plant und wofür finanzielle Mittel benötigt werden.

Finanzplan - Vor und Nachteile
Finanzplan Vorteile und Nachteile

Die genaue Prognose der Zahlen ist nicht nur vorteilhaft, um Investoren eine Rentabilitätsvorschau zu gewährleisten, sondern dient auch zur internen Planung. Außerdem kann der Gründer dadurch nachweisen, dass seine Geschäftsidee Gewinn erbringen würde. Die Finanzplanung ist eine langfristige Planung über die ersten 3 Jahre, wodurch auch offensichtlich wird, ob die Gründungsidee umsetzbar ist.

Warum ist ein Finanzplan wichtig?

Vor allem für Investoren oder Banken ist der Finanzplan von Bedeutung. Der Wirtschaftsplan bildet eine wichtige Grundlage mit der sie entscheiden, ob es lohnenswert ist zu investieren oder ob sie das Unternehmen nicht für zukunftsfähig halten. Aus diesem Grund ist ein möglichst genauer und vollständiger Finanzierungsplan notwendig, um Kapitalgeber von der Geschäftsidee zu überzeugen. Außerdem enthält ein Finanzplan Daten zur Liquidität in der Zukunft. Im Gegensatz zu der normalen laufenden Buchhaltung. Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist es ein unverzichtbares Steuerelement für ein Unternehmen. Nicht nur der betriebliche Finanzierungsplanung spielt eine Rolle, sondern auch die private Finanzplanung ist wichtig für größere Investitionen des Haushalts. Dadurch hat man auch privat alle Kosten im Überblick bei einem Hausbau oder der Anschaffung eines Autos.

Wie ist ein Finanzplan aufgebaut und was muss er enthalten?

  • Am Anfang steht der Umsatzplan, wo die genauen Zahlen durch Marktanalysen und die SWOT-Analyse prognostiziert werden.
  • Der Kostenplan beinhaltet alle regelmäßigen Ausgaben, wie Materialien, Vertriebs- und Marketingkosten.
  • Der dritte Teil ist der Investitionsplan, der die einmaligen Ausgaben, wie Maschinen und Büroausstattung aufzeigt.
  • Die Rentabilitätsvorschau stellt den Umsatz und die Ausgaben gegenüber, um eine Kostendeckung zu erreichen. Mithilfe von Excel Download Vorlagen kann man eine Rentabilitätsrechnung durchführen.
  • Im Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan werden die Quellen des Kapitals dargelegt, ob es durch Eigenkapital oder Fremdkapital finanziert wird.
  • Der Liquiditätsplan weist die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens in der Zukunft nach.
  • Der letzte Teil ist die Executive Summary, die alle Erkenntnisse noch einmal zusammenfasst.
Finanzplan - Aufbau eines Finanzplans
Finanzplan – Aufbau eines Finanzplans

Vorteile eines Finanzplans:

Vorteil ist, dass sich der Geschäftsführer mit seiner eigenen Geschäftsidee auseinandersetzen muss, ob diese umsetzbar ist und ob sie genug Gewinn erbringt. Er kann seinen eigenen Finanzierungsplan besser nachvollziehen, diesen souveräner seinen Investoren vorstellen und die Investitionsrechnung anhand seiner Ideen besser verdeutlichen. Außerdem ist es eine automatische Warnung vor den finanziellen Risiken der Wirtschaft, wenn die aktuellen Zahlen nicht mehr mit dem Plan übereinstimmen.

Nachteile eines Finanzplans:

Nachteil der Erstellung eines Finanzplans ist, dass er mit viel Arbeit, Recherche und Zeit verbunden ist. Viele Unternehmer wissen nicht, wie dieser Plan aussieht oder wofür sie ihn brauchen. Außerdem ist es eine komplizierte Aufgabe, die Zahlen möglichst genau zu schätzen, dass die Bilanz am Ende des Jahres übereinstimmt. Deshalb sollte der Unternehmer alle Zahlen vorsichtig vorhersagen und mit einem Puffer von 10 % einplanen. Dadurch ist es machbar zu hohe Kosten am Ende des Jahres, die nicht eingeplant waren, zu minimieren. Aus diesen Gründen nutzen viele Unternehmen externe Hilfe, wenn sie nicht die Kapazitäten oder das Know-how dafür haben. Andererseits beansprucht dies aber wieder neue Kosten.

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

microtech.de
Datum: 13.09.2018
Back Anchor