Saldo – Was ist der Saldo?

Bei dem Begriff “Saldo” handelt es sich um einen der ältesten Begriffe, den wir aus dem Bereich der Buchführung und Betriebswirtschaftslehre kennen. Generationen von Buchhaltern und Steuerberatern haben bestimmt einen nicht unerheblichen Teil ihres Lebens damit verbracht, einen falschen Saldo oder fehlerhafte Salden, Saldi, aufzuspüren und zu korrigieren. Frei übersetzt bedeutet Saldo in etwa “festmachen”. Im Fall von Konten, Einnahmen und der Gewinn und Verlustrechnung geschieht dies ziemlich verbindlich.

Woher stammt der Begriff Saldo?

Der Begriff selbst stammt aus dem italienischen. Mit dem Saldo, wird die Differenz zwischen Soll und Haben eines jeden Buchungskontos definiert. Vereinfacht ausgedrückt, werden damit die Zu- und Abgänge (Sollseite und Habenseite) auf den Konten verrechnet.

Durch diesen Mechanismus, hat der Saldo oder die Saldi (Salden) eine unmittelbare Auswirkung auf Gewinn- und Verlustrechnung und somit auch auf die Bilanz. Sofern das Unternehmen zur Bilanzierung verpflichtet ist.

Der Saldo auf dem Girokonto

Wenn Sie eher der visuelle Typ sind, erklären wir Ihnen den Begriff Saldo anhand eines gängigen Kontos

Saldo auf einem gängigen Konto
Saldo auf einem gängigen Konto

Beträge, die auf dem Konto in Euro eingehen, also Gutschriften, stehen auf der Habenseite. Beträge, die vom Konto abgehen, also Lastschriften, Überweisungen und Abhebungen stehen auf der Sollseite.

Aus der Summe ergibt sich der Saldo. Gehen mehr Einnahmen auf das Konto ein als ab, ist der Kontostand im Plus oder “Haben”. Liegen mehr Abbuchungen vor, befindet sich das Konto im Minus, also im “Soll”.

Buchhaltungsprogramm testen
ANZEIGE

Beispiel: Der Saldo in der Buchführung

In der betriebswirtschaftlichen Buchführung und Finanzbuchhaltung funktioniert das ganz ähnlich. Auf der linken Seite befindet sich das “Soll” und auf der rechten Seite das “Haben”. Bei einfachen Buchungssätzen wird der Aufwand, also die Ausgabe, auf der Sollseite gebucht und die Abbuchung auf der Habenseite:

Stark vereinfachtes Beispiel: Eine Rechnung über 1.000 Euro für Bürobedarf wird per Überweisung des Geschäftskontos beglichen:  S 4930 an H 1200 1000,-€

Saldo - Bestandskonten
Saldo – Bestandskonten

Mit der Betrachtung und Verwendung von Aktiv- und Passivkonten, gestaltet sich die richtige Buchung und Saldierung nicht ganz so profan. Fasst man die Salden aller Konten zusammen, bilden diese eine valide Basis zur Bilanzierung und zur Erstellung der Bilanz.

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

microtech.de
Datum: 15.10.2018
Back Anchor