StartseiteBlogQuartals-Release 22.1: Optimierung und Stabilität unserer Lösung
Quartals-Release 22.1

Quartals-Release 22.1: Optimierung und Stabilität unserer Lösung

Quartals-Release 22.1: Optimierung und Stabilität unserer Lösung

Wir verbessern für Sie kontinuierlich unsere Lösung für Ihre täglichen Abläufe und Bedürfnisse. Der Fokus des Quartals-Releases 22.1 lag diesmal im Besonderen auf der Optimierung und Stabilisierung unserer Software, so wurden nicht nur neue Funktionen eingebracht, sondern auch bestehende Abläufe verbessert, bestehende Arbeitsweisen optimiert und bestimmte Bereiche aufgrund der gesetzlichen Anforderungen weiterentwickelt, damit Sie „up to date“ für das neue Jahr sind.  Unser Blog-Beitrag verrät, wie Sie direkt von weiteren Vorteilen profitieren.

Das Quartals-Release 22.1 steht ab sofort für Sie zum Download zur Verfügung.


microtech Lohnbuchhaltung microtech Lohnbuchhaltung

Im Bereich der Lohnbuchhaltung haben wir für Sie die Jahresaktualisierung 2021 / 2022 eingebracht.

Jahresaktualisierung 2021 / 2022

Mit dem Build 6524 wurde die Jahresaktualisierung bereitgestellt, mit der Abrechnungen für das Jahr 2022 möglich sind. Enthalten sind die neuen Sozialversicherungswerte sowie der steuerliche Programmablaufplan. Im Dezember fand ein Webinar statt, in dem u. a. auf die Themen elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU), neues Meldeverfahren für kurzfristig Beschäftigte, neuer Steuerbaustein für geringfügig Beschäftigte in Entgeltmeldungen und Änderungen im Datensatz Betriebsdatenpflege eingegangen wurde. Dieses Webinar können Sie sich jederzeit anschauen.

Außerdem finden Sie in unserer Online-Hilfe alle weiteren relevanten Informationen.


microtech büro+ Warenwirtschaft

Auch die microtech Warenwirtschaft bietet weitere Funktionen im Bereich von Automatisierungsaufgaben, One Stop Shop und XRechnung.

Start und Enddatum für Automatisierungsaufgaben

Die Eingabekonfiguration für Automatisierungsaufgaben wurde verbessert und erweitert und lässt sich nun noch besser steuern: Über das „Start und Enddatum für Automatisierungsaufgaben“ kann nun festgelegt werden, von wann bis wann eine Automatisierungsaufgabe auszuführen ist: So lässt sich eine saisonale Automatisierungsaufgabe erfassen, die z. B. nur vom 1. April 2022 bis 15. August 2022 ausgeführt werden soll. Dabei ist gewährleistet, dass die Aufgabe nur im Zeitraum ihrer Bestimmung läuft.

Eine zweite Funktion des neu eingebrachten Start- und Enddatums wird für monatliche Aufgaben erreicht: Durch die Neuberechnung des Intervalls ab dem Startdatum lässt sich eine zum Monatsanfang wiederkehrende Aufgabe, wie etwa einen Prüflauf oder eine Auswertung, beispielsweise auf den 1. Tag des Monats legen und einen Zeitraum der Ausführung festlegen. Somit kann sich die Automatisierungsaufgabe auch nach dem Neustart wieder auf ein Startdatum für das Intervall beziehen. Auch Sammelrechnungen können durch das Intervall auf beispielsweise einen wöchentlichen Zeitbereich gelegt und müssen weder extra neu gestartet oder gestoppt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

XRechnung: Rechnung, Gutschrift und Rechnungskorrektur

Im Bereich der XRechnung gibt es eine Erweiterung: Die Vorgangsarten „Gutschrift“ und „Rechnungskorrektur“ wurden eingebracht und können klar definiert werden. Das bedeutet, dass es nun auch möglich ist, neben einer Rechnung auch eine „Gutschrift“ sowie eine „Rechnungskorrektur“ im XRechnungs-Format zu erstellen und zu versenden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Interne E-Mail senden in Bereichs-Aktionen in Projekten und Vorgängen

In den Bereichs-Aktionen bei Projekten und Vorgängen wurde die Anweisungsart „Interne E-Mail senden“ integriert. Die E-Mail-Empfänger können nun über eine Formel definiert werden. Somit ist ein Versand an interne und externe Empfänger möglich. Die Felder können mit einem festen Text belegt oder auch über den Formeleditor gestaltet werden. Dadurch kann eine Bereichs-Aktion gestartet und beispielsweise Angebote automatisch nachgefasst oder Erinnerungs-E-Mails und Reklamationen versendet werden ohne gesondertes Anstoßen.

Die Felder lassen sich über Formeln gestalten und zum Beispiel einem Empfänger zuordnen. Im Betreff kann so beispielsweise auch auf die Auftrags- und Projektnummer zurückgegriffen werden. Ob und wann eine interne E-Mail versandt wird, lässt sich über eine vorgeschaltete Bedingung steuern und so beispielsweise auch über die „$IncWhour“ (siehe nächster Punkt) verschicken, sobald eine bestimmte Reaktionszeit erreicht oder überschritten wurde. Auch kann abgeprüft werden, welcher Benutzer den Datensatz erzeugt hat, sodass für genau diesen Benutzer die Erinnerungs-Mail verschickt wird. Die Optionen sind vielfältig und individuell auf Ihre Anforderungen anpassbar.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Erweiterung der Funktion $IncWhour

Die Funktion zur Berechnung von Reaktionszeiten „$IncWhour“, zum Beispiel innerhalb eines Projektes, wurde erweitert und kann nun auch mit der Funktion „$Calc“ verwendet werden. Die Reaktionszeit können Sie über eine Formel berechnen und beispielsweise über selbst angelegte Selektionsfelder in den Adressen Ihrer Kunden durch Formeln abfragen. Auf diese Weise kann überprüft werden, ob Kunden eine Premium-Reaktionszeit besitzen oder eine normale Reaktionszeit. Im Anschluss kann über die Funktion „$incWhour“ die Zeit bestimmt werden, bis wann eine Reaktion in Abhängigkeit von Arbeitszeit und Feiertagen zu erwarten ist.

Die Arbeitszeitberechnung erfolgt auf Grundlage der Öffnungs- und Arbeitszeiten unter: PARAMETER – SONSTIGE – ÖFFNUNGS- & ARBEITSZEITEN – Register: ARBEITSZEITEN. Zusätzlich werden auch die Feiertage aus dem Kalender berücksichtigt. Die Feiertage werden unter: PARAMETER – KALENDER – FEIERTAGE hinterlegt. Durch die Erweiterung der Funktion „$IncWhour“ kann beispielsweise im Zusammenhang mit dieser Funktion auch die Hälfte der von Ihnen vorgegeben Premium- oder Normal-Reaktionszeiten berechnet werden, um dann zum Beispiel eine Erinnerungs-E-Mail an den Bearbeiter zu schicken.

Auch der Typ „Float“ wird nun in Zusammenhang mit der Funktion unterstützt, um die Berechnung der Zeit weiter verfeinern zu können – so kann auch ein Fließkommawert von z. B. 0,5 für eine halbe Stunde vergeben werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.


microtech E-Commerce microtech E-Commerce

Auch im Bereich E-Commerce wurden Optimierungen für eine noch bessere Nutzung unserer Lösung vorgenommen.

Geänderte Priorisierung bei Einstell-Optionen

Bei den Einstell-Optionen hat sich die Priorisierung geändert: Die Formel, die manuell hinterlegt wurde, hat Vorrang und wird nicht vom Vorgabewert übersteuert. Diese neue Priorisierung wurde umgesetzt, damit die Formel auch bei Eigenschaften mit festen Vorgabewerten berücksichtigt wird, etwa wenn ein Kennzeichen oder ein Feld bereits einen Vorgabewert besitzt, der über die Formel übersteuert werden soll (z. B. beim Steuersatz). Die Priorisierung greift für alle Feldarten. Wird im E-Commerce-Bereich für einen Shopware 6-Shop auf dem Register der Shopware 6-Artikel mittels Schaltfläche: WEITERE – „Werte Aktualisieren“ / über die Bereichs-Aktion: „Aktualisierungslauf für Wert der Eigenschaft von Plattform-Artikel“ ausgewählt, wird die Formel über die Vorgabe priorisiert. 

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Eigenschaften mit Auswahl / Mehrfachauswahl über Regeln oder Import „vereinfacht“ belegen können

Eigenschaften mit Auswahl oder Mehrfachauswahl können nun vereinfacht über Regeln oder Import belegt werden. Dabei ist es unerheblich, ob Sie den Namen, die korrekte ID, die Kombination von Namen und ID benutzen oder auch eine Mischform beim Import von mehreren Werten verwenden, denn die microtech E-Commerce-Lösung versteht wegen eines internen Mappings beide Möglichkeiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.


microtech Logistik & Versand microtech Logistik & Versand

Neben der Optimierung der Lösungs-Funktionen werden zusätzlich noch weitere Frachtführer und Versandoptionen angeboten.

Neues Kennzeichen „EAN13 Barcode in GTIN, wenn erstes Zeichen eine „0“ ist“

In verschiedenen Bereichen werden unterschiedliche Barcode-Längen benötigt. In der Lebensmittelindustrie wird üblicherweise der EAN 13-Barcode verwendet. Dort entspricht die GTIN (Global Trade Item Number) komplett dem Barcode und ist somit auch 13-stellig. Die GTIN des GS1-128 ist 14-stellig. Damit das Einscannen beider Barcodes möglich ist und der Barcode auch in der microtech Logistik & Versand in den Stammdaten abgeglichen werden kann, ist über eine vorangestellte „0“ auch ein 13-stelliger Barcode als GTIN eines GS1-128 zu verwenden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Neues Kennzeichen „Versand-Etikett abrufen (zur Bereitstellung der Paketnummer)“

Es ist jetzt möglich, die Versandinformation direkt beim Abschluss eines Vorgangs im Logistik-Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Dafür wurde in den Buchungsparametern des Zielvorgangs das Kennzeichen „Versand-Etikett abrufen (zur Bereitstellung der Paketnummer)“ eingebracht.

Das Versand-Etikett wird abgerufen, bevor die Druckausgabe erfolgt. Die Versanddaten stehen dann für den Vorgangsdruck des Zielvorgangs in der Warenausgangskontrolle zur Verfügung.

Die Paketnummer lässt sich so in einer E-Mail über das Einfügen der Druckvariable „AktVog.ZugPktNr“ in das Positionslayout integrieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Nicht-Logistik-Positionen des Quellvorgangs ausblenden

Es ist ab sofort möglich, über einen Buchungsparameter die Nicht-Logistik-Positionen des Quellvorgangs (z. B. Frachtartikel) am Packplatz auszublendenauch bei der Arbeitsweise ohne Logistik-Positionen. Durch diese Anpassung wurden die Arbeitsweisen in unserem Logistik-Bereich angeglichen. Aktivieren Sie bei der Arbeitsweise ohne Logistikpositionen zunächst den Buchungsparameter „Nicht-Logistik-Positionen des Quellvorgangs ausblenden“ an der korrekten Stelle in ihrem Ablauf. Wird nun ein Lieferschein direkt in die Warenausgangskontrolle (WAK) eingelesen, verhält es sich wie folgt: Die Nicht-Logistik-Positionen, die im Vorgang erfasst wurden, werden nicht am Logistik-Arbeitsplatz angezeigt. Da beispielsweise Versandkosten an sich kein greifbarer Artikel zum Kommissionieren sind, ist es sinnvoll diese als „Frachtartikel“ erfasste Positionen am Packplatz auszublenden – im Anschluss wird der Frachtartikel auf der Rechnung im Zielvorgang wieder aufgeführt. Auch Floskel- und Textartikel werden durch das aktivierte Kennzeichen am Logistik-Arbeitsplatz ausgeblendet (da diese ebenfalls als „Nicht-Logistik-Positionen“ gelten).

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Neues Kennzeichen: Artikel-Einheit als Vorgabe verwenden

Für die Logistik gibt es nun einen neuen Parameter-Bereich. An dieser Stelle kann das neue Kennzeichen „Artikel-Einheit als Vorgabe verwenden“ aktiviert werden, damit die Artikel-Einheit von Vorgangspositionen in der Warenausgangskontrolle berücksichtigt wird. Wenn Sie bestimmte Artikeleinheiten wie beispielsweise 10 Gurkengläser als einen Karton verkaufen, wird die Einheit Karton gescannt und nicht 10 einzelne Gläser. Ist das Kennzeichen nicht aktiviert, müssten alle Artikel einzeln abgescannt werden.

Im Zuge dieser Anpassung wurde auch ein weiteres Feld eingebracht: die „OMge“ (Offene Menge). Diese Variable zeigt im Quellvorgang die Menge, die sich durch Verwendung der Einheit ergibt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Erweiterung des Funktionsumfangs des Kennzeichens „… Ursprungsvorgang aufgrund der Zielvorgänge wandeln“

Eine weitere Neuerung ist, dass das Kennzeichen bei „Teil- oder Abschluss-Ursprungsvorgang aufgrund der Zielvorgänge wandeln nach“ nun auch für die Arbeitsweise ohne Logistik-Positionen genutzt werden kann. Ein Teilabschluss, sofern nur ein Teil zu liefern ist, kann im Logistik-Arbeitsplatz über die Schaltfläche „Abschluss“ (in der Gruppe Ursprungsvorgang) eingeleitet werden. Der Teilabschluss beachtet alle Zielvorgänge (es dürfen auch mehrere sein), die seit dem letzten Wandeln bzw. Buchen des Ursprungsbelegs abgeschlossenen wurden. Es lassen sich beliebig viele Teilabschlüsse durchführen. Dadurch kann bei der Abarbeitung des Ursprungvorgangs, bei dem z. B. zwei Pakete gepackt wurden, im Anschluss auch ein Sammelbeleg erstellt werden. Beim Abschluss des Ursprungsvorgang werden über das Protokoll (des Ursprungsvorgangs) technisch die zwischenzeitlich abgeschlossenen Zielvorgänge ermittelt. Die Ermittlung geht bis zum Buchen oder Wandeln des Ursprungsvorgang zurück und wandelt dann den Ursprungsvorgang aufgrund der Positionen von gefundenen Zielvorgängen.

Weitere Informationen zum oben genannten Thema finden Sie in unserer Online-Hilfe – zu den Unterschieden zwischen den Arbeitsweisen „mit“ und „ohne“ Logistik-Positionen haben wir eine eigene Seite vorbereitet.

Formel: Bedingung für Beleg-Vorauswahl (muss mindestens einmal zutreffen) umschreiben

Innerhalb der Kommissionier-Strategien wurde dieses neue Feld eingebracht. An dieser Stelle ist es jetzt möglich, eine „Formelbedingung für die Beleg-Vorauswahl (muss mindestens einmal zutreffen)“ anzugeben. Es ist beispielsweise möglich, eine Pickliste zum Versand von Sperrgut abzubilden.

So kann zum Beispiel beim Versand von Sperrgut auch weitere Ware hinzugepackt werden, die an die gleiche Adresse versendet werden soll, anstatt mehrerer Pakete.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe (Beispiel 2).

Kennzeichen: Eingabe auf „Weitere Artikelnummern“ prüfen

Ebenfalls neu eingebracht wurde in den Buchungsparametern des Zielvorgangs das Kennzeichen Eingabe auf „Weitere Artikelnummern“ prüfen. Das Setzen des Kennzeichens ermöglicht es Ihnen, am Logistik-Arbeitsplatz Artikel anhand „Weiterer Artikelnummern“ in einen Zielvorgang zu übernehmen.

Sofern Sie mit den weiteren Artikelnummern arbeiten, macht es am Logistik-Arbeitsplatz keinen Unterschied, ob Sie die Standardartikelnummer nehmen oder eine der weiteren Artikelnummern.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Neue Versanddienstleister / Services

Neuer Frachtführer: DPD

Für den integrierten Versandetiketten-Druck wurde DPD fertiggestellt. Die Highlights bei den Produktoptionen sind der Classic-Versand, Express Inland und International, Parcelletter und Priority. Es gibt noch weitere Produktoptionen, diese finden Sie in einem neuen Eintrag in der Online-Hilfe.

Neuer Frachtführer: GLS

Der nächste neue Frachtführer, der fertiggestellt wurde, ist GLS. Als Produktoptionen gibt es Standard, Nachnahme (national und einige Länder in der EU), Express und weitere Produktoptionen, die Sie auch in der Online-Hilfe finden.

Neuer Frachtführer: DHL Warenpost 2.0

Ein weiterer Frachtführer ist DHL Warenpost 2.0. Mit Warenpost 2.0 ist der Versand aktuell nur innerhalb Deutschlands möglich. Der Versand außerhalb Deutschlands soll im Laufe des Jahres noch hinzugefügt werden.

Weitere Informationen beispielsweise zu den Packmaßen und Gewicht (aktuell max. 1 kg) finden Sie in der Online-Hilfe.

Sie haben eine Frage?

Telefon
Anfrage senden
Livechat

Sie haben eine Frage?

Telefon
Anfrage senden
Livechat