Einnahmen – Was sind Einnahmen?

Was sind Einnahmen – Erlöse?

Einnahmen sind die Beträge, die ein Unternehmen durch den Verkauf von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen für seine Kunden erzielt. Zum Beispiel umfassen die Erlöse eines Einzelhändlers den Verkauf von Waren. Die Einnahmen einer Rechtsanwaltskanzlei umfassen die Gebühren, die sie aus der Erbringung von Rechtsdienstleistungen für ihre Kunden bezieht. Und die Erlöse einer Bank umfassen die Zinsen, die sie für die Darlehen an Kreditnehmer verdient. 

Einnahmen
Einnahmen – Was sind Einnahmen?

Nach der Accrual-Methode werden die Umsatzerlöse in der Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum erfasst, in dem die Umsatzerlöse erzielt wurden (nicht der Zeitraum, in dem der Zahlungseingang erfolgt ist). Das bedeutet, dass Einnahmen sowohl vor dem Geldeingang, nach dem Geldeingang oder gleichzeitig mit dem Geldeingang erzielt werden können.

Operative und nichtoperative Erlöse

Man unterteilt sie häufig in zwei Kategorien: operative oder betriebliche Erlöse und nicht operative Erlöse. Die operativen Erträge betreffen die Hauptaktivitäten eines Unternehmens. Zum Beispiel könnten die Betriebserlöse eines Einzelhändlers den Verkauf von Waren, den Verkauf von erweiterten Garantien und Reparatureinnahmen umfassen. Nicht operative Erträge betreffen Neben Aktivitäten eines Unternehmens. Das bedeutet, dass die nicht operativen Erträge eines Händlers die Zinsen und die Miete enthalten, die er für seine Investitionen verdient. Dazu später mehr. 

Wo erscheinen die Einnahmen?

Die Umsatzerlöse sind in der Gewinn- und Verlustrechnung oberhalb des Ausgabenpostens zu finden. Der Grund dafür, dass die Gewinn- und Verlustrechnung so konstruiert ist, ist die Berechnung des Nettogewinns. Der Nettogewinn ist das Ergebnis aus Einnahmen minus Ausgaben. 

Wie werden die Erlöse aufgezeichnet?

Die Erlöse findet man auf der Habenseite und im Jahresabschluss in Abhängigkeit von den finanziellen Standards, die das Unternehmen nutzt. Ein Unternehmen kann seine Erlöse basierend auf einer der beiden Hauptbuchhaltungsmethoden erfassen. 

Periodenabgrenzung

In der periodengerechten Bilanzierung werden Mittel berücksichtigt, die zum Ende der Periode verdient, aber nicht erhalten wurden. Es wird also in der Bilanz als Vermögenswert ausgewiesen, das Geld erhält man zu einem späteren Zeitpunkt.

Buchhaltungsprogramm testen

Kassenbuchhaltung (Einnahmenüberschussrechnung)

Ein Kassenbuchhaltungssystem erfasst Erlöse, wenn sich die Menge an Bargeld tatsächlich ändert. Unabhängig davon, wann die Rechnung ausgestellt oder das Fälligkeitsdatum aufgeführt wurde. 
Die Einnahmenüberschussrechnung gibt den Restbetrag des Gewinns oder Verlusts an, der verbleibt, nachdem die Ausgaben von den Erlösen abgezogen wurden. Die Ergebnisse dieser Formel werden genau beobachtet, da sie zeigen, wie ein Unternehmen wirtschaftlich dasteht. Die Rechnung erscheint am unteren Ende der Gewinn- und Verlustrechnung. 

Die Ergebnisse der Rechnung sind möglicherweise nicht verlässlich, da das Management die Regeln der periodengerechten Rechnungslegung auf betrügerische Weise verdrehen kann, um den ausgewiesenen Gewinn zu modifizieren. Dies ist insbesondere dann üblich, wenn das Management versucht, eine bestimmte Gewinnsumme zu erreichen, die Bonuszahlungen auslöst. Die umgekehrte Situation kann auch eintreten, wenn der Nettogewinn künstlich reduziert wird, um die Zahlung von Einkommenssteuern zu vermeiden. 
Die Einnahmenüberschussrechnung lässt sich auch relativ einfach auf der Grundlage der Kassenbuchführung ändern, indem das Datum der Erfassung von Kasseneinnahmen geändert wird, ebenso wie die Fälligkeitstermine für Verbindlichkeiten. Die Höhe des Nettoeinkommens kann durch eine genaue Prüfung der Kapitalflussrechnung überprüft werden. Die Kapitalflussrechnung prüft die Herkunft und die Verwendung von den Erlösen.

Einnahmen – Verschiedene Arten

Technisch gesehen gibt es eine Vielzahl von Einnahmen, die man nach ihrem Verdienst im Geschäft klassifiziert. Man unterscheidet zwei Haupttypen von Erträgen: 

Betriebseinnahmen

Alle Einnahmen, die der normale Geschäftsbetrieb erzielt (der tägliche Verkauf von Produkten oder einer Dienstleistung), betrachtet man als betrieblichen Ertrag. Hohe operative Erträge führen in der Regel zu stabileren Cash-Positionen. 

Nicht operative Erlöse

Dazu gehören im Wesentlichen alle Umsätze, die auf andere Weise als durch das Tagesgeschäft erzielt werden, wie zum Beispiel Zinserträge aus Anlagen oder aus dem Verkauf eines Vermögenswertes. Nicht operative Erträge betrachtet man als sekundär. 

Es gibt eine zusätzliche Art von Umsatz, die als abgegrenzter Umsatz bezeichnet wird. Der Rechnungsabgrenzungsposten bezieht sich auf im Voraus geleistete Zahlungen, bevor die Lieferung eines Produkts oder eine Leistung erfolgt.

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

microtech.de
Datum: 23.10.2018
Back Anchor